Schlagwort-Archive: Naturarbeit

Advent – Zeit der Besinnlichkeit. Oder doch nicht?

Wenn es draußen dunkel wird

Schnecke im AdventAm Sonntag brennt die dritte Kerze. Nicht mehr lange, dann erwachen wir am kürzesten Tag des Jahres, erleben die längste Nacht, die Wintersonnenwende. Draußen, in der Natur, ist diese Zeit eine Zeit des Rückzugs, des Kräftesammelns, des Samenreifens im Verborgenen. Es gibt viel weniger bunte Farben, weniger starke Gerüche, weniger Geräusche. Aus dieser Dunkelheit wird das Licht geboren.

Und das ist es ja eigentlich, was wir feiern in dieser Zeit, dass das Licht wiederkommt. Dass die Tage länger werden und wir Hoffnung haben, dass der Winter, hat er auch gerade erst begonnen, vergehen wird.

Und was tun wir in dieser Zeit?

Leider ist diese Zeit der größten Dunkelheit und der tiefsten Stille in der Natur für uns Menschen oft die hektischste und betriebsamste Zeit im Jahr. Alles muss noch schnell unter Dach und Fach gebracht werden, Jahresabschlüsse sollen getätigt, Weihnachtsfeiern gefeiert und die letzten Geschenke gekauft werden. Auch die Planung fürs kommende Jahr soll stehen. Weihnachten ist die umsatzstärkste Zeit im ganzen Jahr für den Einzelhandel. Da kann man sich lebhaft vorstellen (und miterleben), was in den Geschäften und hinter den Kulissen los ist. Überstunden werden geschoben, Hektik wird verbreitet.

Statt unsere Sinne zur Ruhe kommen zu lassen, begeben wir uns auf laute Weihnachtsmärkte, beschallen unsere Ohren mit beständigem Gedudel aus Kaufhaus-Lautsprechern, betören unsere Nasen mit vielfältigsten Gerüchen nach Glühwein und Naschkram. Unsere Augen baden in grellem Licht der Weihnachts-Lichter-Deko, eine heller und blinkiger als die andere. Puh, das ist Stress für unsere Sinne! Weiterlesen

Wo tankst Du regelmäßig Kraft?

Entspannung und Kreativität in der Natur finden

Gerade für sehr empfindsame und hochsensible Menschen ist die Begegnung mit Natur enorm Stress abbauend und Kraft schenkend.

Eine gute Methode, Naturbegegnung regelmäßig und gezielt in seinen Alltag einzubauen, ist, sich seinen eigenen Kraftplatz zu suchen. In diesem kurzen Video (1 Min 15) zeige ich Dir einen der Plätze, die ich gern aufsuche.

Schreib doch unten in die Kommentare, welches Dein ganz spezieller Platz zum Auftanken ist 🙂

Ich hab mich getraut ! ;-)

Pünktlich zum Frühlingsanfang habe ich mir ein Herz gefasst und meinen ersten Videoclip / Videopodcast bei Youtube hochgeladen 😆 . Das war ganz schön … wow! Aber seht selbst.

Im Video geht es um das Heraustreten aus der Komfortzone, sich sichtbar machen, und ich habe auch einen Special Guest eingeladen. Viel Spaß beim Anschauen!

Und wie immer freue ich mich über Kommentare, entweder hier unter dem Artikel, oder direkt drüben bei Youtube.

Alles Gute im Neuen Jahr!

Da ist es nun, das neue Jahr, und mit ihm meine aktuellen Seminarangebote. Damit es DEIN BESTES JAHR 2013 wird!

Es geht rund um die Themen Stressbewältigung, Burn Out Prävention und den eigenen Weg und das eigene Tempo finden.

Den Flyer kannst Du Dir als pdf hier   herunterladen. Gern darfst Du ihn auch weiterschicken oder verteilen 😉 .

Hast Du Fragen zum Angebot? Oder möchtest Dich vielleicht gleich anmelden 🙂 ? Dann schreib mir unter coach@coyotetrainings.de oder ruf an unter Tel. 04793/955057.

Weihnachtsstress ade !

Endlich ist er da: mein Email-Kurs für deine Entspannung und Innere Ruhe!

Gerade in der jetzt beginnenden Vor-Weihnachtszeit sehnen sich viele Menschen nach einer ruhigen Insel im Alltag. Denn diese besinnlichen Tage vor Weihnachten sind für die meisten alles andere als besinnlich. Da kommt mein kleiner Kurs, wie ich finde, gerade recht! Außerdem sorgt er dafür, dass ihr in dieser dunklen, trüben Zeit genügend Licht abbekommt 😉 .

Ab sofort kannst du dich für meinen Email-Kurs „Entspannung und Innere Ruhe“ anmelden, und dann auch sofort loslegen! Einfach auf folgenden Link klicken will ich haben , mailadresse eintragen und schon kommt der Kurs zu dir ins Postfach geflattert.

Für wen ist der Kurs gedacht? Er richtet sich an alle Menschen, die aktiv etwas für ihre Entspannung tun wollen. Und hierbei eine andere Methode kennenlernen wollen. Und an alle Menschen, die das Gefühl haben, zu wenig nach draußen zu gehen, die sich mehr Naturkontakt wünschen, über den „normalen Spaziergang“ hinaus. Die dafür vielleicht einen regelmäßigen Anstoß brauchen.

  • Ziel: Deinen eigenen geheimen Kraftplatz entdecken und etablieren, an dem du schnell zu Entspannung und Innerer Ruhe finden kannst.
  • Dauer: 5 Wochen = 12 mails (alle drei Tage)
  • kostet: nix
  • Bedingung: keine. Am Ende des Kurses bitte ich Dich um ein kurzes Feedback (freiwillig, natürlich)

Bist du dabei? Dann melde dich gleich hier an:

Email-Kurs Entspannung und Innere Ruhe

Und dann viel Spaß und Erfolg mit dem Kurs!

Und hinterlasse natürlich gerne einen Kommentar, wie Dir der Kurs gefallen hat! Danke!

Kleine Vorankündigung

Die Leserinnen und Leser meines Newsletters wissen es bereits: ich stricke gerade an einem Email- Kurs.

In diesem Kurs wird es um das Thema Entspannung und Innere Ruhe gehen. Er richtet sich an alle Menschen, die aktiv etwas für ihre Entspannung tun wollen. Und hierbei eine vielleicht neue Methode kennenlernen wollen. Und an alle Menschen, die das Gefühl haben, zu wenig nach draußen zu gehen, die sich mehr Naturkontakt wünschen, über den „normalen Spaziergang“ hinaus. Die dafür vielleicht einen regelmäßigen Anstoß brauchen.

Eine Weile wird es den Kurs für lau geben. Einzige Bedingung: Ich wünsche mir Feedback von Euch. Mehr dazu in Kürze!

Ernten und Kuchen backen – die beste Prävention ;-)

Gerade habe ich den ersten Fallobst-Kuchen in diesem Jahr gebacken. Rotwangige Äpfel, kurz vor der Ernte vom Baum gefallen, haben mich dazu animiert. Lecker!

Und damit bin ich auch schon beim Thema des Monats August. Denn der ist der Monat der Ernte, der Fülle und Erfüllung. Die Wiesen sind abgemäht, das erste Korn gedroschen. In unserer Region fand an diesem Wochenende auch schon das erste Erntefest des Jahres statt.

 Energie der Reife – auch für uns?

Die Natur legt nun all ihre Kraft in die Reifung ihrer Früchte. Wachstum ist nicht mehr die entscheidende Energie, sondern Reife und Erfüllung.

Auch wir können von dieser Energie profitieren, wenn wir uns bewusst auf sie einlassen. Denn je mehr wir uns im Rhythmus der Natur bewegen, umso ausgeglichener wird auch unser Leben. Das ist gelebte Burn Out-Prävention. 🙂 Weiterlesen

Burn Out-Besuch bei den Landfrauen ;-)

Gestern war ich auf Einladung der dortigen Landfrauen in Selsingen, um meine Gedanken zum Thema „Bevor es brennt – Maßnahmen zur Vermeidung des Burn Out-Syndroms“ vorzutragen. Mehr als 70 Frauen (und zwei Männer 🙂 ) hatten sich am Abend auf den Weg gemacht, um sich zu informieren. Und hier gibt es auch einen Artikel in der Zevener Zeitung –> Zeitungsartikel

Der volle Saal im Landgasthaus zeigte mir wieder einmal, welch großes Interesse an der Thematik Burn Out und vor allem auch dessen Vorbeugung besteht. Und wie wichtig es ist, immer wieder darüber zu sprechen und zu informieren.

Rückmeldungen – „in der Geschichte habe ich mich wiedererkannt!“ – und Fragen einzelner Teilnehmerinnen nach meinem Vortrag machten mir deutlich, dass sie neue Denkanstöße erhalten haben und einiges für sich mit nach Hause nehmen konnten. Darüber freue ich mich sehr!

Möchten auch Sie sich von mir persönlich informieren lassen? In Form eines Vortrages oder Seminares? Dann rufen Sie mich an (Tel 04793-955057) oder mailen mir (coach@coyotetrainings.de), dann können wir zeitnah einen Termin vereinbaren.

Ordnung oder Chaos im Außen und im Innern

Neulich war ein Teilnehmer in einem Seminar sehr frustriert. Er hatte einen Gang in der Natur gemacht mit einem bestimmten Ziel (das hier aber nicht wichtig ist). Währenddessen stellte er zunehmend fest, wie gerade alles war, die Wege befestigt, die Wiesen gemäht, nichts Wildes war zu sehen, alles schön ordentlich. Er fand das gar nicht gut und hatte den Eindruck, er sei ja gar nicht wirklich in der Natur.

Objektiv betrachtet könnte man sagen, na ja, er befand sich ja in einer Kulturlandschaft, die geprägt ist von Landwirtschaft, also Ackerflächen und Wiesen.

Waldweg

kultivierter Waldspaziergang

Deutschland ist ein sehr eng besiedelter Landstrich. Nahezu jedes Fleckchen ist, wenn nicht bebaut, so doch kultiviert. Selbst unsere Wälder sind größtenteils nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten angelegt (auch wenn sich das Gesicht der Waldwirtschaft langsam wandelt). So ist es für die meisten von uns schwierig, aus der Haustür zu treten und mitten in wilder Natur zu sein. Das sieht in Schweden, Finnland oder der Mongolei ganz anders aus!

Wenn wir dies alles sehen und spüren, dass es uns frustriert oder traurig macht, dann lohnt ein Blick „in den Spiegel“. Wie innen so außen, wie außen so innen! Wenn das Außen mir alles schnurgerade zeigt, ohne Spannung und ganz un-wild, kultiviert, vorhersehbar, und mich dies unangenehm berührt, könnte es sein, dass ich mich in meinem Leben nach etwas mehr Wildheit, etwas mehr Spannung, etwas weniger Kultiviertheit und Anpassung sehne. So könnte ich losgehen und sowohl im Außen wie dann auch im Innen nach kleinen wilden Ecken suchen, die einen Ausgleich schaffen zu all dem Geraden.

Es könnte aber auch bedeuten, dass mich das Kultivierte im Außen unangenehm berührt, weil ich selber davon zu wenig in meinem Inneren finde, weil ich selber gern geordneter und gerader wäre. Dann könnte die Natur mir Hinweise darauf geben, wo ich anfangen kann, Ordnung in mein Leben zu lassen.

Wie sehen Sie das? Mein Vorschlag: machen Sie Ihren nächsten Spaziergang einmal unter diesem Gesichtspunkt. Erspüren sie, wie äußerliche Ordnung und Unordnung in der Natur auf Sie wirkt, welche Gefühle es auslöst, welche Gedanken Sie dazu haben. Und dann schauen Sie, ob Sie etwas davon in Ihrem Inneren wiederfinden können. Ich freue mich über Ihre Kommentare!

die Antwort wussten die Vögel :-)

Angeregt durch den Kommentar einer Leserin meines Blogs, die sich mehr praktische Beispiele für Naturarbeit gewünscht hat, möchte ich heute eine Geschichte erzählen.

Die Aufgabe

Eine Frau mittleren Alters, nennen wir sie Anna, ist bei mir in der Beratung.

Es kristallisiert sich heraus, dass sie beruflich einen ganz neuen Weg gehen könnte – wenn sie sich denn trauen würde. Ich schicke sie los mit der Aufgabe, der Natur, den Wesen, wem auch immer, diese Frage zu stellen „soll ich den Neuanfang wagen und in der angedachten Richtung weitergehen?“ und um Antwort zu bitten.

Die Geschichte

Nach ihrer Rückkehr berichtet Anna, dass ihr auf der Wanderung so viele Vögel wie noch nie begegnet seien. Vögel bei der Futtersuche, beim Liedträllern, beim Nestbau usw. Alle schienen genau das zu tun, was ihre Aufgabe und somit stimmig war. Und alle schienen ihr zu sagen: tu, was dein Herz dir sagt, auch wenn es manchmal schwer ist.

Das klingt logisch und offensichtlich, wozu braucht man da extra so eine Aufgabe? Hätte sie da nicht auch selbst drauf kommen können? Oder hätte ich ihr das nicht auch einfach sagen können? Tatsache ist, dass Anna dies vorher nicht zugänglich war. Was war also geschehen?

Die Lösung

Im Vorfeld hatten wir uns mit ihrem Anliegen „Probleme am Arbeitsplatz“ beschäftigt. Wir hatten ausgelotet, worum es ihr eigentlich ging, was ihre Ängste bezüglich der Situation und einer möglichen Veränderung waren, welche Möglichkeiten sie hätte usw. Klassisches Coaching also, in dessen Verlauf sich auch im Unterbewusstsein etwas tut, oft unbemerkt. Dann stand sie vor einer Entscheidung, die rational für sie nicht zu lösen war, deren Antwort aber unbewusst bereits in ihr lag.

„Wie innen so außen“

Anna ging mit dem Fokus „triff eine Entscheidung“ auf ihre Wanderung. Dabei sollte sie aber nicht mehr darüber nachdenken (das hatte sie ja vorher bereits getan), sondern einfach in der Natur sein und wahrnehmen, was geschieht, was ihr begegnet. So fand sie Bilder und Symbole in der Natur, die ihr Inneres spiegelten, und die sie in eine Antwort für sich übersetzen konnte. Im Märchen wären ihr nun vielleicht Vögel begegnet, die ihr im Klartext oder verschlüsselt die Antwort gegeben hätten. Naja, in unserer Welt waren es nicht die Vögel, die die Antwort wussten 😉 , sondern Anna selbst.

Jemand anderes hätte etwas anderes erlebt, andere Symbole gefunden. Die genauso stimmig für ihn oder sie gewesen wären. Denn sein Inneres hätte auf andere Zeichen und Bilder reagiert, und das wäre genauso „richtig“ gewesen.

Kennen Sie das? Haben Sie Ähnliches auch schon mal erlebt? Ich finde solche Geschichten immer wieder spannend. Schreiben Sie mir doch einen Kommentar!